Wasserlösliche Vitamine im Überblick

Vitamin B – wasserlösliche Vitamine

Hier finden Sie eine Auflistung einzelner wasserlösliche B-Vitamine – die u. a. in der Säuglingsnahrung bzw. Muttermilch reichlich enthalten sind.

Vor allem während der Schwangerschaft und der Stillzeit müssen diese Vitamine der werdenden Mutter ausreichend zur Verfügung stehen, um eine gute Entwicklung des Kindes zu gewährleisten.

Orthomolekulare Produkte, die diese Vitalstoffe hoch dosiert und ausgewogen enthalten, sind besonders empfehlenswert.

Thiamin (Vitamin B1)

Vitamin B1 beteiligt sich beim Kohlenhydrat-Stoffwechsel. Zuckerhaltige Lebensmittel wie z.B.: Weißmehlprodukte lassen den Bedarf an Vitamin B1 drastisch steigen. Später sind sehr gute Quellen die Schwarzwurzeln, Kartoffeln, Mais, Reis, Erbsen, Sojabohnen, Weizenkeime, Buchweizen, Fisch, Fleisch, Sesam und Sonnenblumenkerne.

Riboflavin (Vitamin B2)

Vitamin B2 als Enzymbestanteil ist es am Fett-, Kohlenhydrat- und Eiweiß-Stoffwechsel beteiligt. Bedeutend ist es für Schleimhäute, Haut und den Augen.

Idealerweise wird der Bedarf gedeckt mit Erbsen, Grünkohl, Spinat, Mangold, Fisch, Geflügel, Petersilie, Kartoffeln, Champignons, Eier, Milch sowie Milchprodukte.

Folsäure (Vitamin B9)

Folsäure  (Vitamin B9) im Duo mit dem Vitamin B12 sind entscheidende Vitalstoffe bei der Bildung von roten Blutkörperchen. Vitamin B9 arbeitet desweiteren bei der Zellteilung mit.

Wichtig ist schon vor einer Schwangerschaft die Folsäure zu erhöhen. Das Hitze und Licht empfindliche Vitamin ist zu finden in Zitrusfrüchten, Rosenkohl, Chinakohl, Erdbeeren, Bananen, Hefe, Wirsing, rote Bete, Weizenkeimlinge, Sojabohnen, Leber und Eier.

Folsäure ist insbesondere während der frühen Schwangerschaft wichtig, um Risiken eines Neuralrohrdefektes des Embryos zu minimieren. Da Deutschland ein Folsäure-Mangelgebiet ist, sollte bei einem Kinderwunsch frühzeitig Folsäure einnehmen.

Vitamin B6 (Pyridoxin)

Pyridoxin: Vitamin B6 ist ein Enzymbestanteil, der am Eiweiß-Stoffwechsel beteiligt ist. Für das Nervensystem, die Blutbildung und Immunabwehr ist es unabkömmlich.

Zu finden ist das Vitamin in Bananen, Brokkoli, Champignons, Avocado, Blumenkohl, Rosenkohl, Erbsen, Milch, Haferflocken, Reis, Hirse, Kartoffeln, Spinat, Geflügel und Eiern.

Vitamin B7 (Biotin)

Vitamin B7 ist wichtig für den Fett- und Kohlenhydrat-Stoffwechsel. Zudem hat es einen Einfluss auf Haare und Haut.

Biotin oder Vitamin B7 wird auch wie das Vitamin K durch Darmbakterien erzeugt. Später können Sie den Bedarf decken durch Vollkornprodukte, Pilze, Nüsse, Sojabohnen, Eier und Milch.

Vitamin B12 (Cobalamin)

Vitamin B12 ist essenziell für Wachstum und Blutbildung. Sie finden Vitamin B12 es in Milch und Milchprodukten auch in Keimlingen, Fleisch und Eiern.

Besonders wichtig ist Vitamin B12 für eine gute Hirnleistung, für Gedächtnis, Nerven und Ausgeglichenheit. Ein Mangel an Vitamin B12 ist häufig.

Vitamin B12 ist auch in sehr hohen Dosierungen nicht schädlich, es kann unter realen Bedingungen nicht überdosiert werden.

Niacin

Nicotinsäure – Nicotinsäureamid: Niacin als Enzymbestanteil ist beim Stoffwechselvorgang zur Energiegewinnung zuständig. Aus diesen Lebensmitteln kann Niacin gewonnen werden: Vollkornbrot, Eier, Milch, Pilze, Fisch und Geflügel.