Diabetes betrifft mehr als 220 Millionen Menschen weltweit und die Folgen von hohem Blutzucker töten 3,4 Millionen Menschen pro Jahr. In diesem weiteren Artikel über Diabetes berichtet vitabest.com über die Rolle der Ernährung und Diät im Umgang mit Diabetes und der Behandlung der Diabetes.

Adipositas ist ein Risikofaktor für die Entwicklung von Typ 2 Diabetes

Änderungen in der Ernährung und Diät und zusätzlich für Bewegung zu sorgen, sind ein wichtige Bestandteile eines erfolgreichen Diabetes-Managements. Doch nach Angaben der American Diabetes Association (ADA) existieren noch viele Missverständnisse  noch über Ernährung und Diabetes.

In einem Positionspapier von 2004, das in Diabetes Care veröffentlicht wurde, sagte der ADA, dass “Ernährungsempfehlungen, die wenig oder keine Beweise haben, immer noch an Personen mit Diabetes gegeben wurden und werden.”

Eine gute Ernährung?

Die Ernährungs-Ziele für Diabetes sind in der Regel auf die Erreichung oder Beibehaltung der optimalen Stoffwechselfunktionen ausgerichtet, dazu gehören die Aufrechterhaltung der normalen – oder in der Nähe des normalen – Blutzuckerspiegels, die Verbesserung der Blut-Lipid-und Lipoprotein-Profile und der Senkung des Blutdrucks.

All diese Ziele beziehen sich auf die Prävention bzw. Beseitigung der zugrunde liegenden Bedingungen im Zusammenhang mit Diabetes, wie Adipositas, Dyslipidämie, Herz-Kreislauferkrankungen, Bluthochdruck und Nierenschäden (Nephropathie).

Fettablagerungen und Energiebilanz bei Diabetes

Die Auswirkungen der Fettleibigkeit auf die Insulinresistenz bedeutet, dass der Gewichtsverlust ein wichtiges Ziel für Menschen mit Typ-2-Diabetes ist. Studien haben gezeigt, dass die Gewichtsabnahme wohl der wichtigste Faktor ist, um die Diabetes Typ 2 zu behandeln. Menschen Typ-2-Diabetes, die in Folge von mehr Bewegung und besserer Fettverbrennung durch gesunde Ernährung abnehmen, zeigten in den wichtigen Bereichen des Stoffwechsels deutliche Besserungen, nämlich

  • eine verminderte Insulin-Resistenz,
  • verbesserten reduzierten und weniger schwankenden Blutzuckerspiegel und Dyslipidämie und
  • reduzierten Blutdruck.

Die Forschung hat auch Nachweise gefunden, dass Fettablagerungen eine wichtige Rolle in der Entstehung von Typ-2-Diabetes spielen, da die Fetablagerungen lebenswichtige Funktionen der wichtigsten Organe wie Leber, Nieren und Bauchspeicheldrüse stören. Dabei wird angenommen, dass die Fettablagerungen einige wichtige Stoffwechselfunktionen, einschließlich der Produktion von Insulin und die Speicherung von Glukose behindern.

Diät und Mikronähstoffe können Diabetes heilen

Eine aktuelle Studie, die in der Fachzeitschrift Diabetologia veröffentlicht wurde, berichtet, dass eine extreme kalorienarme Diät den Zustand in nur acht Wochen rückgängig machen könnte. Die Autoren der Studie haben festgestellt, dass eine Diät von 600 Kalorien pro Tag für zwei Monate überschüssiges eingelagertes Fett mindert. Dieses Körperfett hatte zuvor die Bauchspeicheldrüse verstopft, so dass normale Insulinsekretion wiederhergestellt wurde.

Wir haben mit Professor Roy Taylor von der University of Newcastle, UK, über die Implikationen dieser Ergebnisse gesprochen. Prof. Taylor sagte: “Man hat lange geglaubt, dass jemand mit Typ-2-Diabetes immer die Krankheit haben würde, und dass es ständig schlimmer mit einer Diabetes Typ-2 werden würde… wir haben gezeigt, dass wir den Zustand rückgängig zu machen. ”

“Wir sind davon überzeugt, dass die Forschungen zeigen, dass Typ-2-Diabetes rund um Energie-Gleichgewicht im Körper ist”, erklärte er, “wenn Sie essen mehr, als Sie verbrennen, dann beträgt der Überschuss in der Leber und der Bauchspeicheldrüse in Form von Fett, die zu Typ gespeichert -2 Diabetes bei manchen Menschen. ”

Aminosäuren, Mikronährstoffe und Insulinresistenz

Vitamine helfen bei Diabetes

Vitamine helfen bei Diabetes

Neben Kalorienreduktion und Gewichtsabnahme, gibt es weitere Änderungen der Ernährung, die vorteilhaft für Menschen mit Typ-2-Diabetes sein können. Geringere Zufuhr von gesättigten Fettsäuren, Cholesterin und Natrium kann dazu beitragen, Maßnahmen der Dyslipidämie und Hypertonie bei Diabetikern zu verbessern, während die ordnungsgemäße Verwaltung des Blutzuckers durch Veränderungen in Kohlenhydratzufuhr ist auch wichtig, um weitere Komplikationen zu vermeiden.

Aminosäuren bei Diabetes

Die Aminosäure L-Arginin kann ebenfalls dazu beitragen, den Blutzuckerspiegel zu senken und die Insulinresistenz zu mindern. L-Carnitin ist dafür bekannt, die Fettverbrennung zu erhöhen. Verschiedene Studien haben immer wieder die Wirkung der Aminosäure L-Carnitin auf den Blutzuckerspiegel und Diabetes hingewiesen. Es empfiehlt sich daher, die Ernährung durch die Aminosäuren L-Carnitin und L-Arginin zu ergäzen.

Lebensmittel mit einem niedrigen glykämischen Index (GI) sind ebenso ein Mittel zur Kontrolle der Blutzuckerwerte, weil eine langsame Freisetzung Kohlenhydrate – solche mit einem niedrigen GI – helfen können, die Balance des Blutzuckerspiegels zu erhalten.

Neben der Aufnahme von Antioxidantien, die den Blutzuckerspiegel regulieren können und die Folgen der Diabetes Typ 2 mindern, haben Studien gezeigt, dass die erhöhte Aufnahme von Vitaminen und Mineralien  positive Auswirkungen auf das Management von Diabetes haben, darunter Vitamin D und Vitamin C.

Mängel an Mineralien wie Kalium, Magnesium, Zink und Chrom, stehen ebenfalls in dem Zusammenhang, die Kohlenhydrat-Intoleranz zu verstärken. Auch über eine Chrom-Supplementierung wurde berichtet, dass Chrom positive Auswirkungen auf die Kontrolle des Blutzuckerspiegels hat.