L-Arginin ist eine semi-essenzielle Aminosäure, die besonders hochwertig ist. Semi-essenziell heisst, dass in bestimmten Phasen und bei Störungen der Körper auf eine ausreichende Zufuhr durch die Nahrung angewiesen ist.

L-Arginin Anwendung in der Medizin

L-Arginin wird in der Medizin erfolgreich verwendet für die Behandlung von

L-Arginin: Neurotransmitter für gesunde Gefäße

L-Arginin Arterien WirkungDie wohl wichtigste Eigenschaft des L-Arginin ist, dass es die einzige Vorstufe des Neurotransmitters NO (Stickstoffmonoxid) ist. L-Arginin wandelt der Körper in Citrullin und in NO um. Das gasförmige NO wandert in  die Gefäßmuskelschichten und löst damit im Herzmuskel und in glatten Gefäßmuskeln eine Entspannung aus. Das L-Arginin verbessert somit über die Freisetzung von Stickstoffmonoxid (NO) die Durchblutung und Sauerstoffversorgung der koronaren und peripheren Blutgefäße, hemmt die Klumpenbildung bei Thrombozyten und senkt den Blutdruck.

L-Arginin wird daher, neben anderen Vasodilatoren, in der Therapie von Herz- und Gefäßerkrankungen angewendet. Für die Erforschung der Zusammenhänge von Stickstoffmonoxid im Körper wurde 1998 der Nobelpreis für Medizin verliehen.

“Nebenwirkung” von L-Arginin: Potenzsteigerung

Als “Nebenwirkung” wird bei diesen Anwendungen von L-Arginin im koronaren Therapiebereich über eine gesteigerte  Potenz und Libido berichtet. Und dies ist durchaus plausibel, denn L-Arginin in hoher Dosierung von 5.000 mg am Tag hat sich als hochwirksam bei Männern mit erektiler Dysfunktion (Potenzstörung) herausgestellt.

Die Wirkungsweise von L-Arginin als natürliches Potenzmittel hat durchaus Ähnlichkeiten mit dem Wirkungsmechanismus der PDE-5-Hemmer (die bekannten verschreibungspflichtigen Arzneimittel). Man kann, ohne in die biochemische Tiefe zu gehen, zu L-Arginin als Potenzmittel verkürzt sagen: Während die PDE-5-Hemmer  den Abbau von NO radikal hemmen, fördert L-Arginin die Produktion von NO und unterstützt so die männliche Erektionsfähigkeit.

Wichtig ist allerdings die Dosierung – auf dem Markt gibt es Potenzmittel, die deutlich weniger als 5.000 mg L-Arginin als Tagesdosis beinhalten. L-Arginin zur Unterstützung der Erektionsfähigkeit sollten Sie nur aus vertrauenswürdiger Quelle beziehen.

Fruchtbarkeit wird durch L-Arginin erhöht

Die Aminosäure Arginin erhöht die Anzahl und Qualität der Spermien und verbessert so die Fruchtbarkeit des MannesAus L-Arginin bildet der Körper auch die Polyamine Spermin und Spermidin, die in hoher Konzentration in der Spermienflüssigkeit vorkommen und die Zellteilung in der DNA beeinflussen und die DNA stabilisieren. L-Arginin erhöht direkt die Anzahl und Beweglichkeit der Spermien, kann so die Sperminenqualität verbessern.

In Studien wurde nach 12 Wochen erhöhter Zufuhr von reinem L-Arginin festgestellt, dass die Qualität der Spermien (Anzahl und Beweglichkeit) sich im Mittel um 400% verbessert hat – und damit auch die Wahrscheinlichkeit einer erfolgreichen Befruchtung erheblich steigt.

L-Arginin unterstützt so die Fruchtbarkeit des Mannes und ist sicher bei Paaren mit unerfülltem Kinderwunsch einen Versuch wert.

L-Arginin steigert Insulinfreisetzung und hilft bei Diabetes

L-Arginin WirkungL-Arginin hat auch bei Diabetes mellitus positive Wirkungen, denn es steigert die Insulinfreisetzung aus den β-Zellen der Pankreas – was nichts anderes heisst, als dass L-Arginin die Glucosetoleranz und Sensitivität gegenüber Insulin beim Diabetiker verbessern kann! Das heisst: Neben den beim Diabetiker besonders wichtigen Maßnahmen der Gewichtskontrolle und gesunden Ernährung kann L-Arginin unterstützen, den Insulinbedarf zu mindern oder bei Diabetes mellitus im Anfangsstadium evtl. sogar ganz die Insulingabe ersetzen.

Bei Infektionen mit dem Herpes-simplex Virus (HSV) sollte L-Arginin nicht genommen werden.

In pharmakologischen Dosen von 15 Gramm bis 30 Gramm (15.000 mg bis 30.000 mg) per Infusion wurde auch die Freisetzung von Wachstumshormonen nachgewiesen.

Dosierung von L-Arginin für medizinische Zwecke

Die Dosierung von L-Arginin sollte im Allgemeinen zwischen 3.000 mg und 10.000 mg je Tag betragen. Die Anwendung von L-Arginin ist in dieser Dosierung für die meisten medizinischen Zwecke sehr gut wirksam (z.B. bei erektiler Dysfunktion als Potenzmittel, bei Diabetes und zur Verbesserung der Fruchtbarkeit). In diesen Mengen wurden – eine gute Produktqualität vorausgesetzt – vom Wirkstoff L-Arginin keine Nebenwirkungen festgestellt. Im Zweifel sollte man seinem Apotheker oder Arzt vertrauen und auf die Erzeugnisse zurückgreifen, die auch in deutschen Apotheken angeboten werden.

Genaue Empfehlungen zur Dosierung von L-Arginin Produkten finden Sie hier.

——————–

1

  1. Robenek H: Diätetische Behandlung der Arteriosklerose. Deutsche Apothekerzeitung, 2005, #50